Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Abteilungsleiter aus dem BMU,  Dr. Karsten Sach, in Seoul

03.07.2018 - Artikel

Der Abteilungsleiter für internationale Klimapolitik im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Dr. Karsten Sach, besuchte am 28. und 29. Juni Seoul.

Der Abteilungsleiter für internationale Klimapolitik im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU), Dr. Karsten Sach, hielt sich am 28. und 29. Juni in Seoul auf.

Dr. Karsten Sach mit Hwang Bo-Yeon, Vizebürgermeister der Stadt Seoul
Dr. Karsten Sach mit dem Vizebürgermeister der Stadt Seoul, Hwang Bo-Yeon© Seoul Metropolitan Government

Im Rahmen seines Aufenthalts konnte Dr. Sach zahlreiche Gespräche mit Vertretern wichtiger koreanischer Stellen führen, so auch mit seinem  koreanischen Amtskollegen, Kim Young-hoon, mit dem er sich auf eine weiterhin enge bilaterale Zusammenarbeit im Klima- und Umweltbereich verständigte. Einen besonders intensiven Austausch gab es zudem mit dem Vizebürgermeister der Stadt Seoul, Hwang Bo-Yeon sowie mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der  Korea Development Bank zur Klimafinanzierung.

Dr. Karsten Sach beim Sondervortrag auf Einladung des Institute for Global Economics
Dr. Karsten Sach beim Sondervortrag auf Einladung des Institute for Global Economics zum Thema „Climate, Energy and Green Tech: Transforming our Economies“© Institute for Global Economics

Weitere Gespräche führte Dr. Sach mit Vertretern der Korea Federation for Environmental Movements und dem Institute for Climate Change Action.

Höhepunkt seines Aufenthalts in Seoul war sein Vortrag auf Einladung des Institute for Global Economics (IGE) zum Thema „Climate, Energy and Green Tech: Transforming our Economies“. Im Rahmen der Veranstaltung ergab sich zudem die Möglichkeit, vor Vertretern der Presse zu sprechen.

Dr. Sach setzte seinen Koreaaufenthalt mit dem  anschließenden Board Meeting des Green Climate Funds (GCF) in Songdo fort, wo er auch mit den deutschen Mitarbeitern beim GCF zusammen traf.